Kontakt Impressum AGB

Zahnzusatzversicherung Fragen und Antworten

 
Allgemeine Fragen in der Zahnzusatzversicherung
Warum brauche ich überhaupt eine Zahnkosten-Zusatzversicherung?
  Jeder weiß, dass die gesetzlichen Krankenkassen ihre Leistungen immer weiterkürzen.
2005 wurden gravierende Änderungen vorgenommen. Seit diesem Zeitpunkt wird für Zahnersatz nur noch ein befundbezogener Festzuschuss übernommen. Vollkommen unabhängig davon, für welche Art der Versorgung Sie entscheidet.
Zur Auswahl stehen die Regelversorgung, die über die Regelversorgung hinausgehende gleichartige Versorgung und die von der Regelversorgung abweichende andersartige Versorgung
Welcher Personenkreis kann sich privat Krankenzusatzversichern?
  Jeder der Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung ist, kann sich versichern.
Was darf man sich unter Zahnersatz vorstellen?
  Unter Zahnersatz darf man sich z.B. Brücken, Kronen und Vollprothesen vorstellen.
Die Zahnersatzbehandlungskosten durch den Zahnarzt und zahntechnische Leistung werden nur anteilig von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. (bei optimal geführtem Bonusheft max. 65 Prozent). Eine Zahnzusatzversicherung kann hier einspringen. Vorsorgeuntersuchungen und diverse Zahnbehandlungen wie z.B.: Füllungen sind keine Zahnersatzleistungen, sondern wird als zahnärztlichen Versorgung eingestuft. Diese ist durch die gesetzliche Krankenkasse abgedeckt.
Leistet eine Zusatzversicherung auch für hochwertigeren Zahnersatz, z.B.: Inlay statt Amalgam?
  Ja, der Zusatzversicherung genügt es, wenn die gesetzliche Versicherung, auch wenn es nur für eine normale Füllung ist, vorleistet.
Aber auch in den Zahnzusatzversicherungen gibt es gewaltige Unterschiede, ein Vergleich ist hier dringend notwendig.
Wie lange ist man über die Zahnzusatzversicherung mitversichert?
  Zum Ende des ersten Versicherungsjahres ist die Zahnersatzzusatzversicherung kündbar. Kündigt man nicht, wird sie automatisch verlängert von Jahr zu Jahr.
Wo besteht ein Unterschied zwischen einem Ergänzungstarif und einem Zusatztarif?
  In ambulante-, stationäre- und Zahnzusatztarife ist ein genau definiertes Spektrum von Leistungen enthalten. In den Ergänzungstarifen sind all diese Leistungen bereits (zumindest teilweise) enthalten.
Sie enthalten zwar Leistungen aus allen Bereichen, aber in der Regel entspricht die Höhe der Leistungen nicht der von den Einzeltarifen.
Dafür sind sie oft sehr viel preisgünstiger. Auch hier lohnt sich ein Vergleich!
Gelten in den Tarifen Wartezeiten?
  Normalerweise ja. Die Wartezeit beträgt meistens 3 Monate für Zahnbehandlungen und 8 Monate für Zahnersatzmaßnahmen und Kieferorthopädie.
Bei manchen Tarifen kann die Wartezeit erlassen werden, wenn der Versicherungsnehmer sich um ein zahnärztliches Zeugnis kümmert. In diesem Zeugnis wird der behandlungsfreie Zahnstatus dokumentiert. Das Zeugnis beschafft er auf eigene Kosten und dies muss innerhalb der vom Versicherer gesetzten Frist (meistens 4 Wochen nach Versicherungsbeginn) geschehen.
Außerdem gibt es so genannte Regelleistungstarife die gleich viel Kosten wie die GKV erstatten. Diese Tarife haben keine Wartezeiten, allerdings werden bereits zu Versicherungsbeginn fehlende Zähne vom Versicherungsschutz ausgeschlossen
Können fehlende, noch nicht ersetzte Zähne, mitversichert werden?
  In einigen Tarifen können auch zu Versicherungsbeginn fehlende, nicht ersetzte Zähne mitversichert werden. D.h.: Vorhandene Zahnlücken oder durch herausnehmbare Prothesen ersetzte Zähne sind mitversichert.
Es ist sehr wichtig, dass bei Antragstellung KEINE VERSORGUNG der Zahnlücke angeraten, beabsichtigt oder medizinisch notwendig ist. Wenn eine Behandlung bereits angeraten wurde, ist diese bereits vor Versicherungsbeginn bekannte Behandlung nicht mehr nachträglich versicherbar.
Oftmals entstehen hier viele Missverständnisse. Es kommt sehr oft vor, dass Patienten meinen dass der Zahnarzt lediglich einen mündlichen Hinweis gibt, dass in ferner Zukunft einmal etwas kommen könnte. Aber der Zahnarzt lässt, im Anschluss an das Patientengespräch, eine Eintragung über den anstehenden Behandlungsbedarf in der Patientenkartei vornehmen.
Wenn Sie fehlende/nicht ersetzte Zähne mitversichern wollen, klären Sie bitte mit Ihrer Zahnarztpraxis, ob bereits Eintragungen zu med. notwendigem Behandlungsbedarf / Zahnersatzmaßnahmen in der Kartei vermerkt wurden. Falls eine Eintragung vorliegt, ist diese Maßnahme vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.
Die Anzahl der fehlenden/nicht ersetzten durch Prothesen ersetzten Zähne darf je nach Versicherer und Tarif die Marke von 3 bzw. 4 Zähnen nicht übersteigen.
Je nach Versicherungsgesellschaft wird dann je nach Anzahl der fehlenden/nicht ersetzten Zähne ein Zuschlag von z.B. 3,- Euro pro Zahn im Monat verlangt. Es kann aber auch ein prozentualer Zuschlag von z.B. 10 % des Grundbeitrages pro Zahn erhoben werden. Wenn keine weitere Einschränkung der eigentlichen Tarifleistung greift, muss der Zuschlag für den gesamten Zeitraum des Versicherungsverhältnisses zu zahlen. D.h.: auch wenn die bei Antragstellung fehlenden nicht ersetzten Zähne ersetzt wurden, muss der Zuschlag gezahlt werden.
Wenn die Versicherungsgesellschaft weitere Einschränkungen der Tarifleistung vorsieht, wie z.B. eine Regelung, dass die bereits zu Beginn fehlenden/nicht ersetzten Zähne nur im Rahmen der Regelversorgung ersetzt werden dürfen, dann kann der Zuschlag auch nach 36 Monaten entfallen, vollkommen unabhängig davon, ob die Zahnlücken zwischenzeitlich prothetisch versorgt wurden oder nicht.
Ist es auch möglich, dass ich meine Rechnungen / Belege auch sammle?
  Selbstverständlich ist es möglich, dass Sie Ihre Rechnungen / Belege auch gesammelt einreichen.
Wie errechnet sich das Eintrittsalter?
  Das Eintrittsalter ist das Jahr, in dem die Versicherung beginnen soll minus dem Geburtsjahr. Also z.B.: Sie sind 1980 geboren und wollen eine Zahnzusatzversicherung im Jahre 2008 abschließen, dann ist das Eintrittsalter in der Versicherung 28 Jahre, egal am welchen Tag Sie im Jahr Geburtstag haben.
Wird sich die Versicherung auch an der Zahnspange meines Kindes beteiligen?
  Die Zahnspange fällt in der Zahnzusatzversicherung unter Kieferorthopädie. Somit wird an der Zahnspange etwas gezahlt.
Wie hoch können die Zahnersatzkosten bei einem Frontzahn sein?
 

einfacher Zahnersatz:

Gesamtkosten

Festzuschuss GKV

Eigenanteil

Metallbrücke kunstoffverblendet:

760,00 EUR

395,70 EUR

364,30 EUR

Metallbrücke keramisch verblendet:

920,00 EUR

395,70 EUR

524,30 EUR

Metallfreie Brücke aus Keramik:

1060,00 EUR

395,70 EUR

664,30 EUR

höherwertiger Zahnersatz:

Implantat mit Standartkrone:

2010,00 EUR

395,70 EUR

1614,30 EUR

Implantat mit Keramikkrone:

2130,00 EUR

395,70 EUR

1734,30 EUR

 
Leistung der Gesetzlichen Krankenkassen:
Wann kann man eine Leistung von den gesetzlichen Krankenkassen erwarten?
  Bei Zahnersatz leisten die gesetzlichen Krankenkassen immer dann, wenn eine medizinische Notwendigkeit für diese Behandlung vorliegt. Außerdem muss es sich um einen Befund handeln, welcher im Leistungskatalog der gesetzlichen Kassen aufgeführt ist.
Was kann man sich unter dem Begriff "Regelleistung" vorstellen?
  Unter der Regelleistung versteht man „die absolute Grundversorgung“. So sind z.B. bei Zahnkronen die Kauflächen nicht mit einem zahnfarbenen Material überzogen und die hinteren Zahnkronen sind komplett ohne Verblendungen, man sieht nur eine ( NEM ) nicht edelmetallene Legierung oder eine Goldkrone.
Was ist der befundbezogener Festzuschuss?
  Seit Januar 2005 zahlen die gesetzlichen Krankenkassen nicht mehr prozentual Zuschüsse, sondern sie zahlen diese als so genannter "befundbezogener Festzuschuss". Für jeden Leistungsfall haben die Gesetzlichen Krankenkassen einen festen Zuschuss festgelegt, der im Normalfall 50% der Kosten der Regelversorgung der Gesetzlichen Krankenkassen beträgt. Auf die Auszahlung dieses Zuschusses haben die Patienten einen Anspruch, vollkommen unabhängig, ob sie sich für die gesetzliche Mindestversorgung oder eine hocherwertige Zahnersatzversorgung (zum Beispiel Keramik- statt Metallkrone) oder gar eine andere Zahnersatzversorgung entscheiden.
Mit was für Festkostenzuschüsse kann ich rechnen?
  Seit dem 1. Januar 2005 erhält bei einem Befund von den Kassen nur noch einen festen Zuschuss. Für ein und denselben Befund gibt es stets den gleichen Betrag.
Wie hoch sind die Bonusansprüche, die ich im Bonusheft erreichen kann?
  Wenn Sie in den letzten fünf Jahren vor Beginn der Zahnersatz-Behandlung regelmäßig zur Vorsorge gegangen sind, erhöht sich der Festzuschuss Ihrer Kasse zum Zahnersatz von 50 Prozent auf 60 Prozent der Kosten für die Regelversorgung.

Waren Sie in den letzten zehn Jahren regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt (Erwachsene mindestens einmal jährlich, Jugendliche mindestens zweimal jährlich), erhöht sich der Zuschuss sogar auf 65 Prozent der Kosten der Regelversorgung.

Bei Ihrem Zahnarzt erhalten Sie ein Bonusheft, in dem alle Vorsorgeuntersuchungen eingetragen werden.

 
Fragen zur Erstattung nach einer Behandlung
Wie erhalte ich mein Geld nach der Beendigung einer Behandlung?
  Nach Beendigung einer Behandlung bekommt man eine Rechnung vom Zahnarzt. In dieser ist der Zuschuss der Krankenkasse vermerkt ist. Diese Rechnung wird dann an die Leistungsabteilung der Zahnzusatzversicherung geschickt. Jetzt muss man nur noch warten bis das Geld auf das Konto überwiesen wurde. Wenn das Geld angekommen ist, müssen Sie es selbst an den Arzt überweisen.
Die meisten Krankenversicherungen leisten bereits innerhalb weniger Werktage.
Bis zu was für einen Satz der Gebührenordnung wird erstattet?
  Es wird maximal der 3,5-fache Satz der Gebührenordnung für Zahnärzte erstattet.
Aber es gibt innerhalb der Zahnzusatzversicherungen große Unterschiede, ein Vergleich ist daher sehr empfehlenswert!
Im Rahmen einer chirurgischen Maßnahme (z.B. Implantat) kann ein Mund- und Kieferchirurg auch nach der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) abrechnen.
Gibt es eine Summenbegrenzung in den ersten Jahren?
  Damit man Leistungen von der Versicherung erwarten kann, muss man erstmal eine bestimmte Zeit bei der Gesellschaft versichert sein. Die Versicherungsgesellschaften wollen sichergehen, dass sich nicht jemand nur kurzfristig versichert, die Zähne aufwendig sanieren lässt und wenn die Sanierung beendet ist und eine Leistung geflossen ist, sofort wieder kündigt. Auch für die Versichertengemeinschaft ist es wichtig, sich vor solcher Ausplünderung zu schützen, da die Beiträge sich sonst ins unermessliche steigern würden
Es ist natürlich dennoch von Vorteil, wenn ein Tarif keine Summenbegrenzung vorsieht. Das findet man aber nur bei sehr wenigen Top-Tarifen. Allerdings sind hier auch die Antragsfragen etwas genauer.
Fast alle Top Tarife sehen in den ersten Jahren Summenbegrenzungen vor. Je nach Versicherer werden diese auf 2 bis 7 Jahre gestaffelt.
Bei Unfällen haben diese Begrenzungen allerdings keine Bedeutung. Es muss jedoch nachgewiesen werden, dass es sich um einen Unfall handelt.
Man sollte allerdings beachten, dass ein Tarif nicht besser sein muss, wenn auf eine Summenbegrenzung verzichtet wird, dafür aber z.B. alle Zähne die bereits bei Versicherungsbeginn fehlten und noch nicht ersetzt waren, von einer Leistung ausgeschlossen werden.
 
Fragen zur Beitragsanpassung
Kann der Versicherer der Zusatzversicherung Beitragsanpassungen vornehmen?
  Der Versicherer kann eine Beitragsanpassung nicht komplett ausschließen, sonst hätte er nie die Möglichkeit, die Versicherungsprämien an die tatsächlichen Kosten anzupassen. Durch neue Behandlungsmethoden, steigende Arzttarife und Inflation, werden die Kosten nicht gleich bleibend sein. Jedoch besteht bei jeder Beitragsanpassung die Möglichkeit den Vertrag sofort zu kündigen.
Können Beiträge auch nachträglich (z.B. auf Grund einer neuen Krankheit) erhöht werden?
  Wenn erhebliche Krankheiten vor dem Abschluss des Vertrages bekannt sind, werden in der Regel entsprechenden Risikozuschlag gefordert. Treten solche Krankheiten nach Annahme oder Polisierung auf, muss die Versicherungsgesellschaft das Risiko tragen. Eine nachträgliche Erhebung des Risikozuschlages oder eine Vertragskündigung ist nur dann wirksam, wenn die Gesundheitsfragen im Antragsformular nicht wahrheitsgemäß beantwortet wurden.
 
Was für Zahnleistungen sind überhaupt versicherbar?
Zahnbehandlung
  Zur Zahnbehandlung wird professionelle Zahnreinigung, Fissurenversiegelung, Parodontalbehandlungen, Schleimhauttransplantationen, Wurzelbehandlungen, Kunststofffüllungen, Inlays und Funktionsdiagnostik gezählt. Aber die Versicherer können in den einzelnen Tarifen festlegen, ob und für welche Leistungen Erstattungen vorgesehen sind.
Zahnersatz
  Unter Zahnersatz versteht man sämtliche Maßnahmen, welche zu der vollständigen Wiederherstellung eines lückenhaften Gebisses dienen. Die Ursachen für fehlende Zähne sind vielfältig, meist mussten sie wegen starker Karies der Zahnfleischerkrankungen gezogen werden. Aber auch nach Unfällen oder bei fehlender Zahnentwicklung kann ein Zahnersatz nötig werden.
Zu den prothetischen Möglichkeiten des Zahnersatzes gehören:
• Kronen
• Teilkronen
• Brücken
• Teilprothesen
• Totalprothesen
• weitere prothetische Behandlungsmaßnahmen
Kieferorthopädie (KFO)
  Erkennung und Behandlung von Zahn- und Kieferfehlstellungen.
 
Liste der Abkürzungen
BEMA
  Ist eine Abkürzung für den Bewertungsmaßstab für kassenzahnärztliche Leistungen, welche die Abrechnungsgrundlage zwischen Zahnärzten und Krankenkassen bildet. Die nicht kassenärztlichen Leistungen werden entsprechend der GOZ abgerechnet.
GOZ
  Die Gebührenordung für Zahnärzte ist die amtliche Grundlage für nicht kassenärztliche Leistungen. Kassenärztliche Leistungen werden nach BEMA abgerechnet.
GKV
  Gesetzliche Krankenversicherung
Inlay
  Ein Inlay ist eine Einlagefüllung zur Behandlung von Kariesfolgen. Das laborgefertigte Inlay kann aus verschiedenen Materialien, wie Gold oder Keramik hergestellt werden. Es wird in der Regel im Seitenzahnbereich angewendet und ersetzt Teile der Kaufläche, jedoch nicht die Höcker des Zahnes.
Heil- und Kostenplan (HKP)
  Der HKP wird vom Zahnarzt für neuen Zahnersatz angefertigt. In diesem Plan ist der Befund und alle zur @eilung anfallenden Kosten aqfgelistet. Mit diesem Plan kann eina Genehmigung duchrch Ihre gasetzliche Krankenkasse erfolgen. Nur mit einem genehmigten Plan besteht ein Anspruch. Auch empfiehlt es sich den HKP bei der privaten Versicherung vorher einzureichen und genehmigen zu lassen.
PKV
  Private Krankenversicherung
Implantate
  Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die in den Kiefer gesetzt werden Auf das integrierte Implantat wird dann der Zahn oder ein Konstruktionselement für herausnehmbaren Zahnersatz aufgebaut.
Karies
  Karies ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten. Man sagt sogar, dass fast jeder Mensch in seinem Leben einmal davon betroffen ist.
Die Krankheit wird durch Bakterien ausgelöst, welche sich auf den Zähnen ansiedeln und durch ihre sauren Stoffwechselprodukte den Zahnschmelz schädigen.
Zu Beginn sind lediglich helle oder bräunliche Stellen als Karieszeichen sichtbar, später dunkle bis schwarze Flecken – Zahndefekte, die bereits schmerzhaft sein können. Schreitet der Zahnarzt frühzeitig ein, kann man die Vorschreitung des Vorgangs noch stoppen. Sind allerdings bereits tiefere Zahndefekte vorhanden, hilft nur noch das Entfernen der kariösen Stellen mit dem Bohrer.
KFO
  Die Kieferorthopädie ist ein Teilgebiet der Zahnmedizin und beschäftigt sich mit der Erkennung und Behandlung von Zahn- und Kieferfehlstellungen
Zahnbehandlung
  Zur Zahnbehandlung wird professionelle Zahnreinigung, Fissurenversiegelung, Parodontalbehandlungen, Schleimhauttransplantationen, Wurzelbehandlungen, Kunststofffüllungen, Inlays und Funktionsdiagnostik gezählt. Aber die Versicherer können in den einzelnen Tarifen festlegen, ob und für welche Leistungen Erstattungen vorgesehen sind.
Zahnersatz
  Unter Zahnersatz versteht man sämtliche Maßnahmen, welche zu der vollständigen Wiederherstellung eines lückenhaften Gebisses dienen. Die Ursachen für fehlende Zähne sind vielfältig, meist mussten sie wegen starker Karies der Zahnfleischerkrankungen gezogen werden. Aber auch nach Unfällen oder bei fehlender Zahnentwicklung kann ein Zahnersatz nötig werden.
Zu den prothetischen Möglichkeiten des Zahnersatzes gehören:
• Kronen
• Teilkronen
• Brücken
• Teilprothesen
• Totalprothesen
weitere prothetische Behandlungsmaßnahmen
Wählen Sie bitte Ihre persönlichen Angaben aus:
Ihr Geschlecht Mann           Frau  
Ihr Geburtsjahr
Besteht eine Zahn- und/oder Kieferfehlstellung oder ist eine kieferorthopädische Behandlung vorgesehen oder wird sie durchgeführt? Ja           nein  
Erfolgte in den letzten 5 Jahren eine Kur oder ein Sanatoriumsaufenthalt oder ist er geplant? Ja           nein  
Wurde eine HIV Infektion festgestellt oder erfolgten in den letzten fünf Jahren Behandlungen oder Untersuchungen wegen folgender Erkrankungen/Beschwerden? Ja           nein  

Liste schweren Krankheiten »
Besteht eine zahnärztliche Behandlung oder ist eine konkret angeraten? Ja           nein  
Fehlende Zähnen die noch nicht ersetzt wurden
(ohne Milch,-Weisheitszähnen und ohne Lückenschluss)
Anzahl der durch Prothesen ersetzten Zähne
Wie viele Ihrer Zähne sind ersetzt und älter als 10 Jahre?

Startseite Kontakt Impressum Datenschutzerklärung

© 2017 Zahnzusatzversicherung Vergleich